Personal tools
You are here: Home Bibliographien I. Tiere im Mittelalter 1. Grundlegendes / Einführendes Tier / Natur im Mittelalter Tiere und Fabelwesen im Mittelalter
Navigation
Log in


Forgot your password?
 
Document Actions

Sabine Obermaier (ed.) (2009)

Tiere und Fabelwesen im Mittelalter

Berlin: Walter de Gruyter. (ISBN: 978-3-11-021359-1).

Tiere faszinieren – und das nicht erst seit sie als Helden von Zoo- und anderen Tiergeschichten die Medien erobern. Heute wird das Tier entweder zum Gebrauchs- und Verbrauchsobjekt degradiert oder als „besserer Mensch“ gefeiert. Im Mittelalter dagegen ist der Kontakt zum Tier als Nahrungsspender, Arbeitskraft, Transportmittel und Jagdobjekt bzw. -begleiter noch viel unmittelbarer. Die Zoologie ist noch nicht als eigene Wissenschaft etabliert. Das Verständnis vom Tier wird vielmehr von der christlichen Religion geprägt. Insofern sind Tiere auch in der Bildenden Kunst und Literatur vieldeutige Symbolträger.
Der hier vorgelegte Band legt den Fokus ganz dezidiert auf das Tier als Gegenstand und vor allem als Medium der geistigen Erfassung von Welt und Mensch durch den mittelalterlichen Menschen. Ziel des interdisziplinär konzipierten Bandes ist es zu zeigen, wie das Tier in maßgeblichen mittelalterlichen Diskursen (Religion und Wissenschaft, Jagdalltag und Wappenwesen, Literatur und Kunst) zum Medium der Erkenntnis und Vergegenwärtigung, der Strukturierung und Ordnung sowie der Deutung und Bewältigung von Welt wird.

by Bibuser last modified 2010-06-10 10:49
« May 2022 »
Su Mo Tu We Th Fr Sa
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

This site conforms to the following standards: